Garten-pur Bild: Wassertropfen

Venus-Transit 8.6.2004

Ein Venustransit ereignet sich nur alle 8 bzw. 105,5, wieder 8 und 121,5 Jahre. Was also am 8.6.2004 passiert, ist absolut unserer Aufmerksamkeit wert.

Am 8.6. 2004 kann mann / frau Folgendes sehen, wenn das Wetter mitspielt: Zwischen ca. 7:20 h und 13:23 h wandert die Venus von der Erde aus gesehen vor der Sonnenscheibe vorbei.

Achtung: Zur Beobachtung bitte beachten, was man bei direkter Sonnenbeobachtung beachten sollte – Erblindungsgefahr! (s. unten Quellen)

Man muss sich das mal klar machen:

  • mittlere Entfernung Erde – Sonne 149.600.000 Kilometer
  • mittlere Entfernung Venus – Sonne 108.000.000 Kilometer

Die Venus ist näher an der Sonne als die Erde, folglich zieht sie manchmal zwischen Erde und Sonne hindurch. Das ist der Venustransit. Es kommt sehr selten zu Venus-Transits, hier ein paar Daten:
9.12.1874
6.12.1882
8.6.2004
6.6.2012

„Zwei Planeten kreisen innerhalb der Erdbahn um die Sonne: Merkur und Venus. Sie sind deshalb die einzigen Planeten, die zwischen uns und der Sonne stehen können. Tritt dies ein, so ziehen sie im Laufe von Stunden als schwarzer Punkt über die Sonnenscheibe - der Astronom spricht von einem Transit. Diese Transite sind seltene Ereignisse. Bei Venus können nur maximal 2 Transite pro Jahrhundert stattfinden. Im 20. Jahrhundert fand kein Venustransit statt.“  
(Quelle: http://eclipse.astronomie.info/transit/venus/)

Die Astronomen haben früher Venustransits genutzt, um die Entfernung Erde –Sonne (die sog. ’Astronomische Einheit’) zu berechnen: Präzision  + Trigonometrie –> faszinierend!

James Cook reiste 1769 bis Tahiti und beobachtete von dort den Venustransit. Seine Winkelbestimmung wurde mit Messungen in Europa abgeglichen. So ergaben sich für ein zeitgleiches Ereignis (= den Eintritt der Venus in den Sonnenrand) zwei verschiedene Winkel. Die Näherungsrechnung von Cook, Huygens etc. war schon nicht schlecht – eine Astronomische Einheit beträgt nach heutigen Messungen mit genaueren Methoden 149.597.870 Kilometer. BTW: Da die Lichtgeschwindigkeit 299.792,458 km pro Sekunde (!) beträgt, bedeutet dies: Wenn jemand die Sonne ausknipst, ist es hier auf der Erde noch 8,3 Minuten länger hell.

Zurück zur Venus:
Durchmesser ca.:  12.100 km
Perihel:    107 Mio km     (= nächste Entfernung zur Sonne)
Apohel:    109 Mio km     (= weiteste Entfernung zur Sonne)

Perigäum:    39 Mio km   (= nächste Entfernung zur Erde)
Venusjahr   243 Erdtage oder ca. 2 Venustage
Venustag    117 Erdtage
Retrograde Rotation:   Sonnenaufgang im W, Untergang im O

Max. Oberflächen-Temp.: 500 Grad Celsius

Die Venus ist der 2. Planet im Sonnensystem. Sie ist ein innerer Planet, erscheint deshalb als Morgen- und Abendstern, zeigt Phasen wie der Mond. – Zeitweise ist die Venus das hellste Gestirn am Himmel nach Sonne und Mond, sie kann Schatten auf der Erde erzeugen.

 

Mythisches zur Venus

Venus, Göttin (lat. = die Anmut, die Schönheit.)

Italische Frühlings- und Gartengöttin, im römischen Pantheon Göttin der Schönheit und der Liebe, mit der griechischen Aphrodite gleichgesetzt. Zusammenhänge zu Ischtar und Isis (Fruchtbarkeitskulte der neolithischen Religionen).

Exkurs: Die Herkunft der Aphrodite

Chronos (= die Zeit), Sohn des Uranos (= der Himmel), entmannte seinen Vater mit einer Feuerstein-Sichel, warf ins Meer, was er abgeschnitten. Schaum entstand rundherum, es trieb an den Strand von Zypern. Hier entstieg den Fluten die Schönste: Aphrodite, die Schaumgeborene (aphros = der Schaum...)

Venus genetrix als Stammutter der Julier und Ahnfrau Roms.

Exkurs:
Die Rolle der Aphrodite im trojanischen Krieg – Aeneas und die Gründung Roms ... (Vergil, Aeneis) ... später mal, wenn ich Zeit habe ...

  

 



Letzte Aktualisierung: 21.8.2016  -  © Garten-pur GbR




 

Autor: 
Thomas
redaktion@garten-pur.de

Datum:
6.6.2004

Fotos:
Thomas

























 

Garten-pur.de Garten-pur.de