Garten-pur Bild: Wassertropfen

Eine 'Ode' an die Quitte

Ich liebe meine Quitte, weil sie:

  • einen wunderschönen hellgrünen Austrieb hat. Die Blattunterseite ist samtig behaart, besonders im Frühjahr. Dadurch sieht der Austrieb aus wie kleine Blütenknospen und fasst sich auch superhautsympatisch an .

  • kurz nach diesem blütenhaften Austrieb eine wunderbare Blüte bekommt. Die Knospen sind leicht gedreht und sitzen wie kleine Geburtstagskuchenkerzen auf den waagerecht angeordneten Blättern. Da Knospen und Blüten nicht einfarbig rosa sind, wirken sie dadurch besonders interessant.

  • die Blüten fast weiß und rosa geadert sind. Sie sind größer als Apfelblüten und werden seerosengleich und anmutig von den immer noch hellgrünen, samtigen Blättern getragen.

  • die langen, violetten Staubgefäße im Blütenzentrum ein weiteres wunderschönes Detail dem Auge freigeben.

  • die Gärtnerin während des Sommers mit ihrem hübschen Wuchs erfreut, den man besonders in den ersten Jahren etwas unterstützen sollte. Schnippeln ist bei der Quitte allerdings nicht erwünscht. Ich würde versuchen, die dicken Stämme freizustellen, damit die schöne Rinde ...

  • die älteren Exemplare eine schöne Rinde zeigen. Sie ist entfernt mit einer Platane zu vergleichen... naja, nicht ganz so bunt. Hält sich in Armeefarben.

    Ansonsten aber ist die Quitte so friedliebend wie ich . Im Sommer kann man bei größeren Bäumchen mit kleinen, explosionsartigen Knallen erschreckt werden, wenn sich die Quitte in der Hitze etwas Luft schaffen will und ein Rindenstück vom Stamm platzt. Sie denkt sich nichts dabei, wie eine elegante Dame, die nur mal eben die obersten Blusenknöpfchen öffnet, während es in den umliegenden Männerhosen zum Knallen kommt.
    Sorry .

    Äh, wo waren wir stehengeblieben?

Ach ja, die Quitte

Die Früchte reifen im Herbst zu sprichwörtlich quittegelben Sammelfrüchtchen, die man sehr lange als zierenden Schmuck am Baum belassen kann und sollte. Um die ehemaligen Kelchblättchen herum (quasi am 'Quittenpopo') besitzt sie einen bräunlichen Flaum, der der Frucht die nötige optische Struktur verleiht.
Sie verströhmen einen wunderbaren fruchtigen Duft (nicht nur aus dem 'Popo').

Ja, man kann diese Früchte sogar essen. Besonders um das Kerngehäuse herum enthalten Quitten viele Steinzellen (wie die Birnen, nur noch viel mehr). Ihr Geschmack ist adstringierend, was heißt, dass die Gerbstoffe den Mund zusammenziehen. Deswegen verwendet man sie entweder nur als Zierde und des Geruches wegen auf Obstschalen oder aber man macht daraus Gelee, verarbeitet sie kochenderweise z.B. zu 'Quitten in Calvados' (zu Wildbraten), macht daraus Früchtebrot, Früchtegeleebonbons etc...

Man sollte sie möglichst nach dem ersten Frost ernten.

Die Herbstfärbung ist auch schön gelb. Aber nur bei etwas sonnigem Standort. Den sollte man ihr aber eh gönnen!

 

Aber erst mal sollte man unbedingt eine Quitte pflanzen!

 

Diese 'Quittenode' wurde auf der Streuobstwiese im Gartenforum von garten-pur verfasst. Danke Iris.

Iris Ney - Text und Bilder © 4.1.2004
Redaktion@garten-pur.de



Letzte Aktualisierung: 21.8.2016  -  © Garten-pur GbR




 

Autor:
Iris Ney
Redaktion@garten-pur.de

Datum:
4.1.2004

Stichworte:

Quitte, Quitte, Quitte ...


Birnenquitte Knospe

Birnenquitten-Knospe
© Thomas

 

Birnenquitte - Blüte bei Regen

Birnenquittenblüte kurz vor der Entfaltung
© Thomas

 

Cydonia oblonga Blüte

Cydonia oblonga Blüte

 

Quitte Cydonia oblonga buete

Cydonia oblonga

 

Quittenblätter im Gegenlicht

Cydonia oblonga Blätter mit Flaum
© Thomas
























 

Garten-pur.de Garten-pur.de